Edelhard Amenda
Edelhard  Amenda

Fotos

Urlaub, Freunde, Partys, Geburtstage - Hier finden Sie/findet Ihr meine neuesten Fotos und Videos zum Anschauen und Herunterladen. Ich freue mich auf Ihre/Eure Kommentare im Gästebuch! - Dieser Text war vorgeegeben. Ich wollte ihn stehen lassen.

 

Es sind überwiegend Bilder von unserer Enkelin Patricia. Damit möchte ich den rein privaten Charakter meiner Homepage betonen. Die Initiative für die Unterschriftenaktion für die beiden Straßenbahnlinien in den Bereich des Heilbades – dies ist gleichzeitig seit dem 23. Juni 2013 Weltkulturerbe – soll ganz bewusst von ‚kleinen Leuten aus dem Volk‘ (von meiner Frau und von mir) kommen. Nach der Anerkennung als Weltkulturerbe ist jetzt eine optimale Erreichbarkeit mit dem besten aller Verkehrsmittel, einer Straßen-bahn, besonders wichtig. Wie schon erwähnt, sagt ein Gutachten, dass die Akzeptanz einer Straßenbahn dreimal höher ist als die eines Busses.

 

Die Fotos wollte Patricia aussuchen. Hier sind sie. Gefallen sie Ihnen? Patricia würde sich über Ihre Kommentare im Gästebuch freuen. Zum Schluss finden Sie hier eine kleine Begebenheit zum Schmunzeln. - Viel Spaß.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Zuallererst die neuesten Bilder, die ich von Patricia habe

(69) Hier sehen wir Patricia zusammen mit Herrn Shamsi Al-Zylai, Elektroingenieur, aus Dammam, Saudi-Arabien. Patricia hatte Großmutter besucht, die sich z. Z. im Seniorenwohnsitz der Dr. Ebel Rehabilitationskliniken 'Carolinum' in Bad Karlshafen befindet. Hier befand sich zur gleichen Zeit eine größere Gruppe Patienten aus Saudi-Arabien.

 

Ich bin auf diese zugegangen und hatte mich mit ihnen angefreundet. Dabei hatte ich an die ständigen Bemühungen zur Integration gedacht. Bei uns in der kath. Gemeinde steht sogar ein Raum für einen Sprachkurs zur Verfügung. Mit den Teilnehmern ‚unterhalte‘ ich mich regelmäßig so gut es geht in Gebärdensprache. Hierbei kommen mir auch meine beruflichen Erfahrungen sehr zugute. Hier musste ich immer auf fremde Menschen zugehen. 

 

Freundschaften fördern Heilungen. Dies ist eine alte Erfahrung und weil ich das Leid und die teilweise sehr schweren Verletzungen gesehen hatte, fühlte sich meine 'christl.-soziale Ader' angesprochen. Von Shamsi bekam ich als Dank und Anerkennung einen wunderschönen handgeschnitzten Pferdekopf geschenkt. Darüber hatte ich mich sehr gefreut. Und nach einiger Zeit hatte mich der begleitende Dolmetscher in einer kleinen Freundschaft–Zeremonie als Freund aufge-nommen. Das fand ich sehr nett.

 

Und als Patricia kam, entstand ein sehr reger Kontakt. Patricia kann sehr gut Englisch und Französisch, hatte in beiden Fächern eine '1', so dass sie sich sehr gut unterhalten konnte. Und für mich hatte sie jeweils den Dolmetscher gespielt. - Das war sehr schön.

 

1. August 2017

 

(Patricia ist 12 Jahre alt)

 

(68) Patricia zusammen mit Pfarrer Dr. Theophilus Ugbedeojo Ejeh bei seiner Verabschiedung. 

28. Juni 2015

(Patricia ist 9 Jahre alt, wird 10)

 

(67) Patricia als Messdienerin bei den Begrüßungsworten im Abschiedsgottesdienst.

 

Pfarrer Dr. Ejeh macht gerade einen kleinen Scherz: "Ich bin schon ganz aufgeregt, aber gemeinsam werden wir das schon hinkriegen." - Und die ganze Gemeinde lacht.

 

(66) Patricia als Messdienerin inmitten aller 32 Beteiligten beim Auszug nach dem Gottesdienst.

(65) wie vor

 

(64) Schnappschuss: Durchblick durch zwei Geistliche.

 

Patricia ganz gespannt: ‚Ist da hinten was?‘

 

 

Pfr. Dr. Ejeh wurde am 28. Juni 2015 verabschiedet. Dies geschah in einem sehr feierlichen Gottesdienst, in einem 10-Herren-Amt, 10 Geist-liche am Altar, sowie mit 22 Mess-dienern. Dr. Ejeh war 6 Jahre in Kassel als Pfarrer tätig und wurde jetzt von seinem Heimatbischof in Nigeria/Westafrika zurückgerufen. Er wurde als Dozent an die phil.-theol. Hochschule der kath. Diözese Idah in Makurdi/Nigeria berufen.

 

Patricia bedauert seinen Weggang sehr und hat ihm einen sehr netten persönlichen Abschiedsbrief geschrieben. Damit bekundet sie, wie sehr sie mit ihm verbunden war. Dr. Ejeh konnte wirklich gut mit Kindern umgehen und sie begeistern. Patricia war während einer dreitägigen Freizeit zur Vorbereitung auf die Erstkommunion fast ständig und auch sonst öfters mit ihm zusammen. So war eine kleine Freundschaft entstanden. Selbstver-ständlich war sie in seinem Abschiedsgottesdienst auch Messdienerin.

 

Pfr. Dr. Ejeh war auch in der Gemeinde, der Ökumene, den örtlichen politischen Gremien und der anliegenden   Heidewegschule   sehr engagiert und beliebt. Dies wurde in den Abschiedsgrußworten besonders deutlich. Hervorheben möchte ich die Abschiedsworte der Messdiener und die der Leiterin der Schule, Frau Doris Schmidt-Hollstein. Frau Schmidt-Hollstein hat in bewegenden Worten seinen Weggang bedauert und berichtet, dass ihre Kinder einen Spendenlauf absolvierten und hierbei 2400,- € erzielten. Das Geld ist für ein Kinderschulprojekt, eine neu erbaute Schule in Nigeria bestimmt. Das Geld ging an dessen Förderverein   UDAMA   e. V. Weitere Infos. unter www.udama.de.

 

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um zu weiteren Spenden aufzurufen. Spenden auch Sie. Jeder Euro hilft.

 

Spendenkonto:

 

Bankverbindung:           Kasseler Sparkasse

                                 IBAN: DE40 5205 0353 0001 1302 41,         BIC:                             HELADEF1KAS.

 

Empfänger:                Udama Förderverein e. V.

 

Verwendungszweck: Kinderschulprojekt in Nigeria für Pfr. Dr. Theophilus Ejeh.

 

Die Spendenaktion ist mit Pfr. Dr. Ejeh besprochen.

Einige Bilder von Patricias Erstkommunion am 27. April 2014.

 

Wir sind kath. und stehen auch dazu. Wie unter 'über mich' ausführlich dargelegt, verstecken wir uns nicht. Andere Religionen tragen offen ihre Symbole. Das verdient Bewunderung und Anerlennung. Dies sollte uns Vorbild sein.

 

Hierzu möchte ich einen kleinen Text aus dem Fürbittbuch für das Lesejahr B, 4. Sonntag im Jahreskreis ergänzen  Diesen durfte ich im Gottesdienst vortragen. Ich hatte zufällig Lektorendienst:

 

Öffne meinen Mund,

dass wir reden und Zeugnis geben von dem,

was uns froh macht

und unserem Leben Sinn und Richtung gibt.

Demonstration für Christus in der Öffentlichkeit

 

Die Bilder von Patricia als Kommunionkind und als Meßdienerin wurden bisher immer – bis auf eine einzige Ausnahme – sehr positiv gesehen. Auch Herr Pfarrer Schupp und Herr Diakon Kräbs, die auf den Bildern ebenfalls abgebildet sind, hatten die Seite sehr positiv begutachtet. Mit den Bildern möchte ich die zitierten Verse aus dem Fürbittbuch weiter untermauern und unsern Mund öffnen. Es ist gewissermaßen eine Demonstration für Christus in der Öffentlichkeit. Für uns sollten andere Religionen, die ihre Symbole offen in der Öffentlichkeit tragen, ein Vorbild sein. Wir ducken uns und meinen, wir dürfen nicht anecken.

 

Patricia trägt in der Öffentlichkeit ein sehr wertvolles Erbkreuz, das Großmutter ihr zur Erstkommunion geschenkt hatte. Hierbei handelt es sich um ein sehr filigran gearbeitetes etwa 4 cm großes Kreuz, auf dem auch der Korpus dargestellt ist. Für das Kreuz hat sie sich von ihrem Taschengeld noch eine andere Kette gekauft. Damit kommt das Kreuz besser zur Geltung.

 

Das Kreuz wird jedoch nur bei Begegnungen gesehen und bleibt damit in einem sehr beengten Kreis. Hier im Internet hingegen besteht eine Demonstration für Christus in einer breiten Öffentlichkeit. Ich hatte bisher fast 150 000 Besucher. Für Patricia ist dies zu ihrem Erbkreuz eine sehr schöne Ergänzung nach außen. Wir denken dabei auch an das Bibelwort:

 

„Gehet hin in alle Welt und lehret alle Völker!“

 

Dies ist nicht einfach nur ein Wunschgedanke, sondern eine ganz klare Aufforderung, um nicht zu sagen ein direkter Befehl, ausgesprochen von Christus selbst. Und was tun wir? – Nichts oder nur wenig! Diese Internetseite für die Öffentlichkeit ist jetzt nur ein ganz kleiner Beitrag, dem Befehl zu gehorchen.

 

Ich laufe damit Gefahr, als religiöser Fanatiker abgestempelt zu werden. Aber diesen Stempel nehme ich gerne in Kauf. Ich denke dabei an den Lohn:

 

„Wer mich vor den Menschen bekennt,

den werde auch ich vor meinem Vater bekennen." 

 

--- "Und wer mich vor den Menschen verleugnet, den werde ich auch vor meinem Vater verleugnen.“ Zu diesen Menschen möchten wir natürlich nicht gehören. Aber vielen scheint das gleichgültig zu sein. Das sind dann auch oft Menschen, die sich selbst als die klügeren, die gebildeteren halten und schauen verächtlich auf die ‚Dummen‘ herab. Sie sagen sich: „Ich bin gebildet. Ich brauche das nicht.“ Dabei braucht man nur mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, um die Existenz eines Gottes zu sehen. Und seine Gebote sind die Grundlage für das menschliche Zusammenleben, für alle unsere Gesetze.

 

(63) Patricia mit ihrer Kommunion-kerze im Hintergrund.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kerze (mit dem roten Kreuz) hat sie teilweise selbst gestaltet.

(62) Patricia neben einer Tafel mit einem Hirten und seinen Schafen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dies war das Thema der Predigt im Gottesdienst.

 

(61) Gruppenbild mit Pfarrer

  

Patricia befindet sich hinten ganz rechts.

 

Auch dieses Bild fanden wir sehr schön.

 

(60) Patricia im Kerzenschein u. singt.

 

Gleich am nächsten Tag ist Patricia zum Gemeindereferenten gegangen und sagte: "Herr Pohlner, ich möchte auch Meßdienerin werden."

 

Sie war die erste, die sich gemeldet hatte. Später hatten sich nur noch drei weitere Kinder aus der Kommuniongruppe von 18 Kindern für den Meßdienerdienst gemeldet.

 

 

Hier nun einige Bilder von Patricia als Meßdienerin.

 

 

 

 

 

 

 

(59) Patricia steht am Altar und singt. Neben ihr Diakon Kräbs (Mitte) und Pfarrer Schupp (rechts hinter den Kerzen).

1. Januar 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(58) wie vor als Nah-/Teleaufnahme.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(57) Patricia begleitet als Kerzen-trägerin Diakon Kräbs zum Ambo (Lesepult).

1. Januar 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(56) Patricia mit einem anderen Meßdiener als Kerzenträger vor dem Ambo.

 

Pfarrer Schupp singt den Eröffnungs-vers vor dem Evangelium.

6. April 2015 (Ostermontag)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(55) Patricia im Schein ihrer Kerze.

 

 

6. April 2015 (Ostermontag)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(54) Patricia trägt das Meßbuch zum Altar.

--

1. Januar 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(53) Patricia ist zunächst fertig und geht mit dem anderen Meßdiener zu ihrem Platz vor den Altarstufen.

--

6. April 2015 (Ostermontag)

 

(52) Patricia scherzt ganz intensiv mit Großmutter.

29. Oktober 2013

 

 

– 2. März 2013 –

 

Ein kalter Nachmittag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(51) Diesen Mantel hatte Großmutter einst für ihre Mutter genäht, als sie so alt war wie Patricia jetzt.

(50) Hier das gleiche Motiv als Groß-aufnahme.

(49) Patricia mit Schloss Berlepsch im Hintergrund.

2. Juni 2012

 

(48) Hier nochmals das 'Titelbild' vom Register 'Über mich'.

Es entstand auf einer Fahrt mit dem Schiff während des Zissels am 1. August 2011. Fotografiert hatte ein Fahrgast als Gegen-leistung, weil er vorher von uns fotografiert wurde.

1. August 2011

(47) Schnappschuss von Patricia auf dem Schiff.

 

Ganz gespannt an der Reeling: 'Ist da hinten was?' 

1. August 2011

 

 



(46) Patricia in einem Schaukelkorb auf einem Spielplatz neben der Schule ihrer Mami.

29. April 2012

(45) Patricia bei uns im Wohnzimmer seitlich von d. Abendsonne angestrahlt.

28. April 2012

(44) Schnappschuss

 

Patricia ganz konzentriert.

Sie gestaltet ein Osternest.

8. April 2012

(43) Patricia übergibt das Osternest lachend Großmutter.

8. April 2012

(42) Patricia mit einem leichten Lächeln,

8. April 2012

(41) Patricia lacht sich kaputt. Sie hat sich die Fernbedienung von meinem Fotoapparat geschnappt und hat dieses Bild selbst ausgelöst.

 

Karlsaue in Kassel, im Hintergrund Insel Siebenbergen.

2. April 2012

(40) Patricia am Karlsteich vor d. Insel Siebenbergen.

2. April 2012

(39) Patricia füttert Wildgänse am Karlsteich.

2. April 2012

(38) Patricia ganz herzhaft lachend.

18. März 2012

(37) Patricia auf einem Spielplatz am Seil hängend.

11. März 2012

(36) Schnappschuss

 

Patricia spielt ganz in sich versunken Orgel

– 

28. August 2011

 

 

 

 

 

Ich habe auch noch eine kleine Filmzene, in der Patricia mit 1 3/4 Jahren an der Orgel sitzt und "Halleluja" (GL/alt: 530.8, GL/neu: 174.8) singt. Sobald ich Zeit habe, will ich sie einstellen.

(34) Patricia spielt auf d. Orgelempore Trompete

4. August 2011

(35) Und hier lacht uns Patricia erwartungsvoll an: "Gefällt Euch mein Spiel?"

 

Ich hatte auch lange Zeit Orgel gespielt und wenn ich Orgeldienst hatte und Patricia bei uns war, kam sie immer mit und hatte auch 'geholfen'. Sie hatte die Liedanzeige bedient.

(33) Patricia am Hangelseil hangelnd

29. Juli 2011

(32) Patricia am Hangelseil hangelnd, ganz anstrengend mit verzerrtem Gesicht.

29. Juli 2011

(31) Patricia im Rosengarten mit weißen Rosen in den Händen, seitlich von der Sonne angestrahlt.

2. August 2011

(30) Hier wollte Patricia uns beide einmal fotografieren. 

2. August 2011

(29) Hier nun einige Bilder vom Ein-schulungstag von Patricia.

20. August 2011

 

 

 

 

 

 

 

 

Patricia in der Aula zusammen mit anderen Kindern in Erwartung der Dinge, die da kommen.  

 

 

 

  

 

 

(28) Schnappschuss in der Aula. Patricia schaut ganz gespannt und sehr aufmerksam interessiert zur Seite. Der rechte Arm ist unscharf. Sie hebt ihn gerade, um sich zu melden.

 

Vorne links die neue Klassenlehrerin, Frau Averdiek. Diese hat sie heute (Mai 2013) noch. Sie ist nach Patricias Aus-sage eine sehr gute Lehrerin.

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(27)Patricia an ihrem Platz in d. Klasse.

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(26) Patricia so richtig glücklich, jetzt endlich ein Schulkind zu sein. Sie hatte sich schon lange darauf gefreut. Jetzt (Mai 2013) ist Patricia in der zweiten Klasse und immer noch Klassenbeste. - Wir hoffen, dass es so bleibt.

 

Heute (10. Juni 2013) meinte Patricia am Telefon: "Ich habe eine Überraschung für euch." Dann eröffnet sie uns, dass sie von der Schule, der Leiterin, der Klassenlehrerin und zwei anderen Lehrern angsprochen worden sei, ob sie nicht eine Klasse überspringen möchte. Patricia war natürlich ganz begeistert.

 

Dem würden allerdings einige Probleme entgegen stehen. Patricia ist eine der jüngsten in der Klasse und gesundheitlich nicht gerade die stärkste. Außerdem würde sie gewissermaßen ein Jahr ihrer Kindheit verlieren. Deshalb hat unsere Tochter entschieden, das Angebot nicht anzunehmen. Darüber war Patricia natürlich sehr traurig. Sie hatte schon einige Tage in der nächsten Klasse 'geschnuppert', wurde dort sehr gut aufgenommen und wäre gerne dort geblieben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(25) Patricia glücklich mit Großvater am Eingang der Schule.  

Hier einige Schnappschüsse mit der Schultüte von Patricia. 

 

 

 

 

 

 

 

 

(24) Patricia ganz gespannt: "Was mag da wohl alles drin sein?" - Die Mami hilft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(23) Patricia in Vorfreude - erwartungsvoll:

"Wie mag das wohl schmecken?"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(22) Patricia ganz glücklich:

"Hmmm - das schmeckt."

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(21) 'Kapitän' Patricia steuert mit Mama als Passagier ein Tretboot am Nachmittag des Einschulungstages.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(20) 'Kapitän' Patricia steuert zielsicher auf den Anleger zu.

(19) Patricia bei einem Geschicklich-keitsspiel beim Pfarrfest von Herz Mariä. Sie hat es nicht ganz geschafft und erhält eine kalte Dusche.

21. August 2011

(18) Patricia blickt lachend ganz voller Erwartung zu Großmutter.

24. September 2011

(Großmutters Geburtstag)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



(17) Hier ein etwas älteres Bild --- Patricia ist 4 Jahre alt.

 

Großmutter sitzt mit Patricia auf dem Sofa, hat etwas vorgelesen und spricht mit Patricia darüber.

---  

19. September 2009

Wir hatten immer sehr viel mit Patricia gesungen, vorgelesen und über die Inhalte gesprochen. Wir hatten auch keine 'Kindersprache' verwendet, sondern nur sehr langsam aber gleich richtig gesprochen. Dadurch mußte sie nicht 'zwei Sprachen' lernen und hatte schon sehr bald einen großen Wortschatz.

Heute (Frühjahr 2013) liest Patricia uns vor und verschlingt im Handumdrehen ganze Bücher.

(16) Auch dieses Bild fanden wir sehr schön. - Gefällt es Ihnen auch? -  Es zeigt Patricia auf einer Wippe. Sie ist vom Gegenüber hochgewippt worden und wird nun oben stehengelassen.

19. September 2009

 

 

 



(15) Und hier eine kleine Begebenheit zum Schmunzeln.

19. September 2009

Patricia ist 4 Jahre alt

 

 

 

Großmutter und Patricia gehen gedanken-versunken zum Spielplatz. Großmutter am Rollator und Patricia mit einem Einkaufs-wägelchen.

 

 

(14) Patricia schaut auf Großmutters Rollator. Hier saß sie früher öfters und ließ sich von Großmutter chauffieren.

 

Heckt sie jetzt etwas aus?

 

 

 

(13) Aber sie gehen noch einträchtig neben-einander her. Allerdings schaut Patricia ständig auf Großmutters Rollator.

 

Überlegt sie etwas?

 

 

 

(12) Patricia lacht etwas schelmisch, bleibt stehen und zeigt plötzlich auf etwas in der Nähe, und zwar ohne etwas zu sagen.

 

Will sie Großmutter nur ablenken, damit auch sie stehen bleibt?

 

 

 

(11) Des Rätsels Lösung: Patricia läd ihr Einkaufswägelchen auf Großmutters Rollator.

(10) Anschließend verschränkt Patricia ihre Arme, wozu Psychologen sagen würden, sie schottet sich ab und will nichts mehr mit Großmutter zu tun haben.

 

 

 

(9) Und Patricia hat freie Bahn zum Spielplatz.

Hier nun einige Bilder vom Spielplatz

 

(8) Patricia auf einem Schaukelsteg.

 

(7) Patricia ganz angespannt auf einer Schaukel,

(6) Patricia in 'ihrem Haus'.

(5) Dieses Bild fanden wir besonders schön.

(4) Zum Schluß schmiegt sich Patricia ganz eng an Großmutter.

(3) Ist da hinten was?

(2) Auch dieses Bild fanden wir sehr schön. 

 

Patricia sitzt mit Großmutter am Frühstückstisch und lacht uns ganz herzhaft an.

 

Sie sitzt auf einem Stühlchen, auf dem schon ihre Mami gesessen hat. 

31. August 2007

(Patricia ist 2 Jahre alt)

 

(1) Und hier streckt uns Patricia als Säugling schelmisch lachend die Zunge entgegen. 

14. Februar 2006

(Patricia ist 7 Monate alt)

 

 

 

 

 

 

Patricia hatte als Säugling und Kleinkind immer sehr viel gelacht. Bei ihr scheint sich ein Gutachten zu bestätigen, wonach Säuglinge und Kleinkinder am Tag 400 Mal lachen, während Erwachsene nur 12 Mal am Tag lachen.

Sie sind jetzt der ... Besucher meiner Seite seit Umzug auf meine normale Homepage (amenda-kassel.de) am 8. Mai 2013

---------------------------------------------------

Bisher höchste Anzahl der Aufrufe

an einem Tag:

248

(am 19. Februar 2016)

--------------------------------------------------

 

 

 

Aktuelles

 

Aktualisierungen

 

Register

Datum

Startseite

26. Febr. 2016

Über mich

15. Mai 2018

Schloss-Str.

25. Febr. 2016

Herkulesbahn   16. Mai 2014
UNI, Klinik, Sch   8. April 2016
Ob. Königsstraße   24. Febr. 2016

Fotos (Text nach Nr. 64 - Demo. für Christus)

3. Okt. 2019

Hobbys

3. Mai 2014

 

Aktueller Schriftverkehr

 

Datei Nr. 74 - Briefcollage 'Keine echte Konkurrenz' zu Mängeln in d. Verkehrspolitik

Leserbf. zur Flüchtlings-problematik - Dateien Nr. 75, Nr. 76 u. 77 'Das letzte Hemd', Nr. 78 u. 79 Verkehr,

Nr. 80 Tarek Al-Wazir, Kassel Probleme, BVWP, Elbe, Flü.

 

 

 

 

 

Hier nun die wichtigsten Papiere zum Download im PDF- oder JPEG-Format:

 

Anmerkungen zu 2. und zu 3.

2. 2a Unterschriftenliste allgemein

    2b Aufdruck 'ICOMOS keine Einwände' für allgemeine Liste.

Ich muss Sie leider noch bitten, den ICOMOS-Aufdruck in einem zweiten Druckvorgang aufzudrucken. Ich bemühe mich, beides zusammenzuführen, ist mir bisher aber nur als JPEG-Datei mit sehr schlechter Qualität gelungen. Selbstverständlich ist die Unterschriftenliste aber auch ohne ICOMOS-Aufdruck gültig.

3. 3a Unterschriftenliste speziell für Ärzte

    3b Aufdruck 'ICOMOS keine Einwände' für Ärzteliste.

Auch hier leider noch in einem zweiten Druckvorgang aufdrucken. Ansonsten wie vor.

<< Neues Textfeld >>

1. Fotocollage - Straßenbahn/Regiotram vor dem Schloss (kein Fahrdraht!)
Maßstabsger. Fotocollage der Regiotram als höherwertig. Fahrzeug. D. beid. Passanten waren echte Pass. vor dem Schloss. Die Augenhöhe des Fahrers liegt ca. 20 cm über der Augenhöhe des Mannes.
Fotocollage - Bild retuschiert ohne Papi[...]
JPG-Datei [1.6 MB]
2a. Unterschriftenliste allgemein
Allgemeine Unterschriftenliste für Nicht-Mediziner - Aktualisiert am 9. Juli 2013, Weltkulturerbe genehmigt und aus Denkmalgründen Taktfrequenz von 60 Min.
Unterschriftenliste aktualisiert 9. Juli[...]
PDF-Dokument [402.5 KB]
2b. Aufdruck 'ICOMOS keine Einwände' - für allgemeine Liste
Bitte diesen Aufdruck in einem 2. Druckvorgang aufdrucken. - Selbstverständlich ist die Liste aber auch ohne Aufdruck gültig.
Aufdruck 'ICOMOS keine Einwände' für all[...]
PDF-Dokument [30.5 KB]
3a. Spezial-Unterschriftenliste für Ärzte
Spezielle Unterschriftenliste für Ärzte wegen des Heil- bades und der schlechten Erreichbarkeit für ihre Patienten. - Aktualisiert am 11. Juli 2013 wie vor zu 2a
Spezial-Unterschriftenliste für Ärzte ak[...]
PDF-Dokument [404.5 KB]
3b. Aufdruck 'ICOMOS' für Ärzteliste
wie vor 2b
Aufdruck 'ICOMOS keine Einwände' für Ärz[...]
PDF-Dokument [30.5 KB]
4. Unterschriftenliste Rückseite
R. f .beide Unterschriften-listen für Vermerke bei besonders interessierten Gleichgesinnten.
Unterschriftenliste Rückseite vom 15. Ok[...]
PDF-Dokument [54.0 KB]
5. Gesprächsnotiz mit Herrn Prof. Dr. Petzet, ICOMOS, München, vom 2. September 2011
Wichtigstes Infoblatt, dient als Flyer für besonders interessierte Personen.
Gesprächsnotiz mit Herrn Prof. Dr. Petze[...]
PDF-Dokument [342.3 KB]
6a. Schreiben der Hess. Staatsministerin vom 30. November 2012
Kühne-Hörmann, Eva, Hess. Ministerin für[...]
JPG-Datei [417.4 KB]
6b. Aufdruck für Ministerbrief vom 30. Nov. 2012
Aufdruck, Probleme zu kämpfen für Minist[...]
PDF-Dokument [30.0 KB]
7a. Antwortschreiben vom 6. Januar 2013
Ausführliche Zusammen-stellung aller Argumente von meiner Frau als gehbehin- dert Betroffene und von mir.
Kühne-Hörmann, Eva, Hess. Ministerin für[...]
PDF-Dokument [564.7 KB]
7b. Aufdruck für unseren Antwortbrief vom 6. Jan. 2013
Aufdruck, Probleme zu kämpfen für Antwor[...]
PDF-Dokument [21.0 KB]
8a. Schreiben der Hess. Staatsministerin vom 5. Februar 2013
Sehr freundliches Antwort-schreiben, aber wieder nichts gelesen, bzw. keine Reaktion auf Argumente.
Kühne-Hörmann, Eva, Hess. Ministerin für[...]
JPG-Datei [469.1 KB]
8b. Aufdruck für Ministerbrief vom 5. Febr. 2013
Aufdruck für Ministerbrief vom 5. Februa[...]
PDF-Dokument [20.2 KB]
9. Zusammenstellung aller Argumente vom 1. März 2013
Indirekte Antwort auf das Schreiben der Hess. Staatsministerin vom 5. Februar 2013 auf unseren Brief vom 6. Januar 2013.
Kühne-Hörmann, Eva, Hess. Ministerin für[...]
PDF-Dokument [66.2 KB]
10. Arbeitsblatt "nicht so, sondern so"
Die Aktion richtet sich gegen die geplanten Kleinbusse (Umsteigezwang, Staub-wolken, im Winter nicht, kein eig. Fahrweg u. teurer)
nicht so sondern so, 3. Fassung.jpg
JPG-Datei [631.0 KB]
11. Argumente für Gegner
Hier habe ich die wichtigsten Punkte noch einmal in Kurzform zusammen gestellt.
Argumente für Gegner vom 22. April 2011.[...]
PDF-Dokument [254.8 KB]
12. Fischer, Hardy, Prof. Dr. wegen Straßenbahn zum Schloss
Die Funktion des Herrn Prof. Dr. Fischer hatte ich erst jetzt erfahren.
Ein Brief gleichen Inhalts ging mit Datum vom 30. November 2012 auch an Stadtbaurat Christof Nolda.
Fischer, Hardy, Prof. Dr. weg. Straßenba[...]
PDF-Dokument [248.7 KB]
13. Küster, Prof. Dr. Bernd, Direktor der MHK, vom 26. April 2010 mit Ergänzung nach Höhenmesssungen vom 15. Mai 2010
Dies ist gewissermaßen ein Grundlagenbf., z. schnelleren Lesbarkeit farbig angelegt.
Küster, Bernd, Prof. Dr. weg. Straßenbah[...]
PDF-Dokument [147.8 KB]
14. Antwortschreiben des Herrn Prof. Dr. Küster vom 3. Mai 2010.
Aus d. Schr. geht hervor, dass Prof. Küster den Bf. vom 26.4. gar nicht genau gelesen hat. Ich habe niemals eine Bahn durch d. Park zum Herkules gefordert, sondern nur bis zum Fontänenteich.
Küster, Bernd, Prof., Dr. Antwort vom 3.[...]
PDF-Dokument [264.7 KB]
15. Brief an die Hess. Staatsmin. vom 27. April 2010
Kühne-Hörmann, Eva, Hess. Ministerin für[...]
PDF-Dokument [327.3 KB]
16. Antwortschreiben der Hess. Staatsmin. vom 20. Mai 2010 auf Brief vom 27. April 2010
Kühne-Hörmann, Eva, Hess. Ministerin für[...]
PDF-Dokument [400.2 KB]
17. Brief an die Hess. Staatsmin. vom 18. April 2012
Kühne-Hörmann, Eva, Hess. Ministerin für[...]
PDF-Dokument [287.4 KB]
18. Brief an die Hess. Staatsmin. vom 30. Oktober 2012
Kühne-Hörmann, Eva, Hess. Ministerin für[...]
PDF-Dokument [179.4 KB]
19. Brief an Prof. Dr. Küster vom 26. März 2012
Küster, Bernd, Prof. Dr. weg. Straßenbah[...]
PDF-Dokument [156.0 KB]
20. Brief an Prof. Dr. Küster vom 9. Oktober 2012 mit einigen weiteren Erläuterungen
Besonders hinweisen möchte ich auf den vorletzten Absatz, wonach es mir unmöglich oder fast unmöglich ist, einen Rollstuhl 50 Höhen- meter hochzuschieben. Dgl. Müttern mit Kinderwagen.
Küster, Bernd, Prof. Dr. weg. Straßenbah[...]
PDF-Dokument [160.0 KB]
21. Brief an OB Bertram Hilgen vom 22. Juli 2012
Hier habe ich an Hand eines Unfallbeispiels d. Wichtig- keit einer rollstuhlgerechten, umsteigefreien Anbindung des Schlosses mit einer Straßenbahn begründet.
Hilgen, Bertram, OB der Stadt Kassel vom[...]
PDF-Dokument [172.9 KB]
22. Brief an OB Bertram Hilgen vom 26. Mai 2011/11. März 2012
D. Bf. gibt vielleicht etwas Anlass zum Schmunzeln, soll aber doch einen ernsten Hintergrund haben.
Hilgen, Bertram, OB der Stadt Kassel vom[...]
PDF-Dokument [327.4 KB]
22. Brief an OB Bertram Hilgen vom 3. Mai 2010
Hilgen, Bertram, OB der Stadt Kassel vom[...]
PDF-Dokument [319.5 KB]
24. Antwortschreiben des OB vom 2. Juni 2010
Antwort auf meinen Brief vom 3. Mai 2010
Hilgen, Bertram, OB der Stadt Kassel vom[...]
PDF-Dokument [437.5 KB]
25. Brief an OB Bertram Hilgen vom 21. Juni 2010
Unsere Antwort auf das Schreiben vom 2. Juni 2010
Hilgen, Bertram, OB der Stadt Kassel vom[...]
PDF-Dokument [230.5 KB]
26. Bf. an Dr. Thorsten Ebert, KVG-Vorstand, vom 6. Februar 2011
Hier hatte ich versucht, d.Welterbeunverträglichkeit d.Kleinbussystems zu belegen. Am 23. Juni 2013 erfolgte d.Anerkennung, erfreulich. Wegen höherer Akzeptanz einer Strb. sind die Chancen gestiegen
Ebert, Dr. Thorsten, KVG, weg. Straßenba[...]
PDF-Dokument [349.0 KB]
27a. Antwortschreiben des Herrn Dr. Ebert vom 21. März 2011, Blatt 1
Ebert, Dr. Thorsten, KVG, weg. Straßenba[...]
JPG-Datei [489.4 KB]
27b. dgl. Blatt 2
Ebert, Dr. Thorsten, KVG, weg. Straßenba[...]
JPG-Datei [331.9 KB]
28. Bf. an Dr. Thorsten Ebert vom 31. Juli 2012
Hier habe ich einige techn. Einzelheiten mitgeteilt.
Ebert, Dr. Thorsten, KVG, weg. Leserbr. [...]
PDF-Dokument [207.6 KB]
29. Bf. an den RP Kassel vom 22. Juni mit Erg. vom 26. Juni 2010
Hier habe ich auf einige in meinen Augen gravierende Mängel hinsichtlich der Erschließung des Bergparks hingewiesen und in 10 Punkten zusammengefasst.
RP Kassel vom 22. Juni 2010, mit Ergänzu[...]
PDF-Dokument [296.7 KB]
30. Antwort des RP vom 1. Juli 2010
Antwort auf meinen Brief vom 22. Juni 2010
RP Kassel, Antwort vom 1. Juli 2010.pdf
PDF-Dokument [912.8 KB]
31. Bf. an den RP vom 6. Juli 2010
Antwort auf das Schreiben vom 1. Juli 2010
RP Kassel vom 6. Juli 2010.pdf
PDF-Dokument [268.1 KB]
32. Antwort des RP vom 15. Juli 2010
Antwort auf meinen Brief vom 6. Juli 2010
RP Kassel, Antwort vom 15. Juli 2010.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]
33. Bf. an den RP vom 6. September 2010
Antwort auf das Schreiben vom 15. Juli 2010.
RP Kassel vom 6. September 2010.pdf
PDF-Dokument [330.9 KB]
34. Bf. an Politiker/ Entscheidungsträger vom 7. September 2013
Vorstufe vor einer Info der Medien. Ich möchte nicht, dass die Politiker erst aus der Ztg. von dieser Idee erfahren.
Entscheidungsträger vom 7. September 201[...]
PDF-Dokument [233.2 KB]
35. Auszug aus meiner Homepage
Dies ist die wichtigste Unterstützung uns. Aktion, und zwar durch d. Leitungen der drei grundsätzlich verschied. Häuser der Ziel- gruppen vom 8. Sept. 2013
Auszug mit der Unterstützung der wichtig[...]
PDF-Dokument [272.4 KB]
36. Brief an Stadtbaurat Christof Nolda vom 14. September 2013
Hier bin ich neben der Schlossbahn auf meinen früheren Vorschlag einer Straßenbahn zur Uni und z. Klinikum zurückgekommen - mit Rückfahrt zum Schloss
Nolda, Christof, Stadtbaurat, weg. Straß[...]
PDF-Dokument [251.5 KB]
37. Bf. an Prof. Dipl.-Ing. Wigbert Riehl wegen 1. Str.-Bahn zum Schloss und 2. z. Uni/Klinikum, zurück zum Schloss vom 18. September 2013
Brief an d. Koordinator einer Studie für eine optimale Entwicklung des Bergparks.
Riehl,Wigbert, Prof. Dipl.-Ing. weg. Str[...]
PDF-Dokument [158.4 KB]
38. Bf. an Dr. Ebert, Vorstand der KVG, weg. 1. Str.-Bahn zum Schloss und 2. z. Uni/Klinikum, Rückfahrt zum Schloss vom 21. Oktober 2013
KVG hat zwar die Vorgaben der Politik umzusetzen, sollte aber auch informiert werden.
Ebert, Dr. Thorsten, KVG, weg. Straßenba[...]
PDF-Dokument [159.1 KB]
39. Leserbrief zur Herkulesbahn gegen eine Seilbahn vom 15. November 2013
Eine Seilbahn wäre reizvoll, aber 3 Gründe sprechen dagegen. - Gekürzt am 20. Nov. 2013 veröffentlicht.
Leserbrief zur Herkulesbahn gegen eine S[...]
PDF-Dokument [193.4 KB]
40. Leserbrief zum Bericht 'Ansturm auf Bergpark übersteigt Erwartungen'
Gg. Ausbau der Parkplätze, deren Schließung für den Individualverkehr, für eine Str.-bahn bzw. RT.
Leserbrief an die HNA wegen Straßenbahn [...]
PDF-Dokument [246.8 KB]
41. Bf. an Fr. A. Hüppe, Kassel-Marketing vom 14. März 2014
Werbung: " ... bequem mit der Strb. zu erreichen." Dafür finanzielle Beteiligung.
Hüppe, Angelika, Kassel Marketing, vom 1[...]
PDF-Dokument [261.4 KB]
42. Leserbrief weg. Strb. zur Uni u. zum Klinikum vom 25. März 2014
Dieser Brief ging mit den anderen Briefen zu diesem Thema auch a.d. Präsidenten der Uni Prof. Dr. Postleb.
Leserbrief an die HNA wegen Straßenbahn [...]
PDF-Dokument [250.6 KB]
43. Bf. an Prof. Dr. Postlep, Präsident der Uni vom 7. April 2014
Hier habe ich als Fachmann einige spezielle fachliche Infos aus meiner Praxis eingebracht, mittels Hinweis auf Bf. an Stadtbaurat Nolda vom 14. Sept. 2013 (bes.Lagerung der Schienen)
Postleb wegen Straßenbahn zur Uni vom 7.[...]
PDF-Dokument [129.8 KB]
44. Bf. an Dr. Joachim Schröder, Vors. des Museumsvereins vom 14. April 2014
Hier bin ich Mitglied und habe einige vereinsinterne Dinge mitgeteilt. Vielleicht antwortet er. Bisher hat fast niemand geantwortet. Aber auch er hat n. geantwortet.
Schröder, Joachim, Dr., Vors. des Museum[...]
PDF-Dokument [235.9 KB]
45. Antw. d. Präsidenten vom 9. Mai 2014
Dies ist die beste Antwort, die ich je erhalten habe. Er spricht mich als Fachmann an, findet meine Anregungen gut und will sich auf jeden Fall dafür einsetzen.
Postlep, Antwort vom 9. Mai 2014.jpg
JPG-Datei [207.1 KB]
46. Bf. an Prof. Postleb vom 15. Mai 2014
Hier habe ich ihn in der Fußnote auch für eine Str.- bahn zum Schloss angesprochen - wegen Heilbad für seine Studenten.
Postleb wegen Straßenbahn zur Uni vom 15[...]
PDF-Dokument [129.5 KB]
47. Bf. an den neuen Kultusminster Boris Rhein vom 3. Juli 2014
Hier habe ich erstmals einen Vergleich zur Seilbahn über den Rhein bei Koblenz eing.
Rhein, Boris, Hess. Minister für Wiss. u[...]
PDF-Dokument [161.7 KB]
48. Leserbrief zur Herkulesbahn vom 14. Aug. 2014
Hier habe ich eine teilw. Finanzierung durch Kassel-Marketing und Weiter- führung bis zu den Herkules-Terrassen angesprochen. Veröffentlichung am 21. Aug., jedoch ohne 'Erholung suchende Studenten, Patienten der Kliniken und Behinderte'.
Leserbrief an die HNA wegen der Blechlaw[...]
PDF-Dokument [203.3 KB]
49. Bf. an den Präsidenten der Uni vom 22. Aug. 2014
Hier hatte ich ihn gebeten, sich im Interesse seiner Studenten sich für die Sache einzusetzen.
Postleb wegen Straßenbahn zur Uni vom 22[...]
PDF-Dokument [128.5 KB]
50. Bf. an Stadtbaurat Nolda vom 24. Aug. 2014.
Hier hatte ich die im Lf. gestrichene Passage mit- geteilt und diese weiter ausgeführt.
Nolda, Christof, Stadtbaurat, weg. Straß[...]
PDF-Dokument [167.9 KB]
51. Antwort des Ministers vom 21. Aug. 2014
Der Minister antwortet wehr freundlich, aber im gleichen Tenor wie seine Vorgängerin. Er hat auch nichts gelesen. Ich bin sehr enttäuscht und fühle mich auf den Arm genommen. Ausführliche Stellungnahme s. im Register 'Schlossbahn', Abs. 12 - nochmals alle wichtigen Punkte zusammengestellt.
Rhein, Boris, Hess. Minister für Wiss. u[...]
JPG-Datei [328.1 KB]
52. Leserbrief wegen 'Schonfrist' f. den Flug-hafen vom 31. Dez. 2014
Hier habe ich einen Artikel über die EU-Schonfrist für den Flugh. etwas zweideutig aufs Korn genommen. Die Gelder könnten f. d. Herku-lesbahn und die Schlossbahn verwendet werden.
Leserbrief an die HNA wegen Schonfristen[...]
PDF-Dokument [134.0 KB]
53. Leserbrief von meiner Frau wegen Bef.-Verbot von E-Rollstühlen in der KVG vom 4. Jan. 2015
Auf das Beförderungsverbot für E.Rollstühle hat meine Frau als Betroffeme ganz heftig reagiert u. mangelnde Denkfähigkeit vorgeworfen. Der Brief wurde am 13. Jan. 2015 veröffentlicht, jedoch leider ohne diese Passage.
Analog gilt dies auch für den Bergpark - soll nur 'fußläufig' erschlossen werden.
Leserbrief an die HNA wegen E-Skooter in[...]
PDF-Dokument [132.2 KB]
54. Leserbrief wegen 'dicker Luft' v. 8. 1. 2015
Hier habe ich die Untätigkeit d. Politiker und den weiteren Ausbau der Parkplätze ange- prangert. Außerdem geißele ich die Überheblichkeit der 'Fachleute'.
Leserbrief an die HNA wegen dicke Luft i[...]
PDF-Dokument [134.4 KB]
55. Leserbrief zum Kirchenasyl und zum Flüchtlingsdrama vom 24. Febr. 2015
Dies hat zwar nichts mit der Straßenb. zu tun, hatte mir aber sehr unter den Nägeln gebrannt. Es entspricht dem, was ich unter 'Über mich' gesagt habe.
Leserbrief an die HNA wegen des Kirchena[...]
PDF-Dokument [135.8 KB]
56. Leserbrief zum Fluglotsenstreik und Freude der Umwelt
Das Flugzeug ist der größte Klimakiller, müsste streng reduziert und weltweit stark besteuert werden. Dieser Brief wurde leider nicht veröffentlicht.
Leserbrief an die HNA wegen des Fluglots[...]
PDF-Dokument [134.6 KB]
57. Leserbrief zur Flüchtlingskatastrophe
Hier hatte ich zum Schluss ein bekanntes Sprichwort verwandt: 'In Freud und Leid zusammenstehen' Dies hat der Verlag aufgegriffen und zusammen mit einem Bild groß als Überschrift heraus- gestellt. (30: April 2015) Darüber habe ich mich sehr gefreut auch im Hinblick auf 2 anonyme Briefe und der Aufforderung, mich auf meinen Gesundheitszustand untersuchen zu lassen. Ich danke dem Verlag herzlich..
Leserbrief an die HNA wegen der ständige[...]
PDF-Dokument [153.7 KB]
58. Leserbrief zur Str.-bahn in der Königsstraße v. 25.5.15
Freunde hatten mich ange- sprochen, den Brief auch hier einzustellen. Dem komme ich gerne nach. Der Brief wurde am 3. Juni leider sehr gekürzt veröffentlicht.
Leserbrief an die HNA wegen der Straßenb[...]
PDF-Dokument [133.5 KB]
59. Leserbrief zum Flugzeug als größtem Klimakiller vom 10. 6. 15
Der Brief wurde am 19. Juni zwar gekürzt veröffentlicht, dafür aber mit einer guten Überschr. 'Fliegen verbieten' u. einem sehr schönen Bild, einem startenden Flugzeug vor einer Sonne. Dafür dem Verlag herzlichen Dank. - Will ich für eine Briefcollage verw. u.an Politiker schicken.
Leserbrief an die HNA wegen des Klimaerg[...]
PDF-Dokument [139.8 KB]
60. Briefcollage 'Fliegen verbieten' (s. Nr. 59) an alle relevanten Persönlichkeiten, hier z. B. an Papst Franziskus
Helfen Sie mit, das Flugzeug als größten Killer unserer Umwelt zu brandmarken. Das Flugzeug wird leider immer 'vergessen'
Briefcollage 'Fliegen verbieten' Papst F[...]
PDF-Dokument [318.2 KB]
61. Zweiter Leserbrief wegen der Str.-b. in der Königsstr. vom 8. September 2015
Hier habe ich nochmals die Gegner angegriffen, sie könnten nur v. 12 bis Mittag denken. Zudem d. Vorschlag, die Bahnen in Doppel- traktion fahren zu lassen.
Leserbrief an die HNA wegen der Straßenb[...]
PDF-Dokument [171.8 KB]
62. Leserbruef weg. fußläufiges Erschließen d. Bergparks vom 26. September 2015
Lt. Prof. Küster, muss der Bergpark fußläufig er- schlossen werden. Das ist eine Ungeheuerlichkeit. Kann Prof. Küster wirklich nur von 12 bis Mittag denken? - Der Brief wurde am 11. Nov. leider sehr gekürzt veröffentlicht.
Leserbrief an die HNA wegen Prof. Küster[...]
PDF-Dokument [135.6 KB]
63. Leserbrief wegen des Flugbegleiterstreiks vom 8. November 2015
Nur die Umwelt freut sich. Denn das Flugzeug ist der größte Klimakiller. - Der Bf. wurde am 18. Nov. 2015 leider sehr verkürzt ver- öffentlicht. Es fehlte dass die ganze Welt mitmachen muss und dass die Regierungen der Uneinsichtigkeit der Bürger begegnen müssen.
Leserbrief an die HNA wegen des Flugbegl[...]
PDF-Dokument [155.4 KB]
64. Leserbrief wegen englischer Lieder
Auch hier brannte mir etwas sehr unter den Nägeln - s. auch meine Ausführungen unter 'über mich'. Der Brief wurde am 5. Januar 2016 ungekürzt veröffentlicht. Hierfür hatte ich mehrfach sehr positive Reaktionen erhalten.
Leserbrief an die HNA wegen englischer L[...]
PDF-Dokument [153.9 KB]
65. Dritter Leserbrief wegen der Straßenbahn in der Königsstraße vom 21. Januar 2016
Hier habe ich vor allem das kurzsichtige 'von-12-bis- Mittag-Denken' und das Einkaufen im Internet angeprangert, das zum Sterben der Geschäfte führt. Der Brief wurde am 22. Jan. gekürzt um den Amazon-Passus veröffentlicht.
Leserbrief an die HNA wegen der Straßenb[...]
PDF-Dokument [173.8 KB]
66. Vierter Leserbrief zum Flugzeug als größtem Klimakiller vom 23. Januar 2016
Hier habe ich bes. die Schuld der Politiker herausgestellt.
Leserbrief an die HNA wegen der letzten [...]
PDF-Dokument [156.5 KB]
67. Leserbrief nach einem Besuch des Grenzlandmuseums Friedland
Hier habe ich mich von einem Besuch des Grenz- landmuseums beeindruckt gezeigt und eine allgemeine Einschränkung angemahnt. - Der Breif wurde leider nicht veröffentlicht.
Leserbrief an die HNA wegen Besuch des G[...]
PDF-Dokument [175.0 KB]
68. Fünfter Leserbrief zum Flugzeug
Hier habe ich den Luftfracht- verkehr mit einbezogen und die Verantwortung der Poli- tiker angemahnt. - Der Brief wurde leider auch nicht ver- öffentlicht - habe allerdings d. Eindruck, dass der Inhalt dem Verlag nicht ganz passt.
Leserbrief an die HNA wegen Senkung des [...]
PDF-Dokument [155.6 KB]
69. Leserbrief zum Besuch des Papstes in Gr. und zur erneuten Flüchtlingstragödie
Hier habe i. sehr provoziert: Der Papst fordert ein Öffnen der Grenzen, aber niemand reagiert, lieber erschießen. Ich prangere dann unseren teuersten Luxus an.
Leserbrief an die HNA wegen Papstbesuch [...]
PDF-Dokument [155.5 KB]
70. Leserbrief zum Tod von Muhammad Ali vom 23. Juni 2016
Sein soziales Engagement ist sehr zu würdigen, nicht aber seine 'Verdienste' im Verprügeln von Menschen. Das hat mich sehr gewurmt. - Der Brief wurde in optimalster Weise veröffentlicht: Auf einer neuen Blattreihe gleich auf der ersten Seite oben rechts und sogar noch mit einem Bild. Er fiel sofort ins Auge. Herzl. Dank dem Verlag.
Leserbrief zum Tod von Muhammad Ali, Zei[...]
JPG-Datei [138.7 KB]
71. Leserbf. zur Dankes-rede von Carolin Emcke in der Paulskirche vom 1. November 2016
C. E. hat Diskriminierungen von Randgruppen ange-prangert. Ich hatte mich angesprochen gefühlt und mich in einem Leserbrief als Außenseiter geoutet. Dieser wurde hier in Kassel auch nach e. längerem Telefonat und einer ausführlichen Begründung in e. 2. Fassung abgelehnt. Ich habe dann die Begründung etwas geändert u.a.alle wichtigen dt. Tages-zeitungen (56) geschickt, womit ich etwa 80 Mill. Menschen erreichen konnte.
allgemeine Zeitungen (FAZ) wegen Dankesr[...]
PDF-Dokument [251.6 KB]
72. Leserbf. zur erneuten Schwulenoutung im Vatikan
Das erneute medienwirk-same Outen dieses einen Geistlichen im Vatikan hatte mir keine Ruhe gelassen. Hier konnte ich nicht schweigen. Der Brief ging erneut an alle wichtigen dt. Tageszeitungen (62).
allgemeine Zeitungen (FAZ) wegen Schwule[...]
PDF-Dokument [248.1 KB]
73. Leserbf. zu Mängeln in der Verkehrspolitik
Die Fertigstellung d. Schnell-bahnstrecke Berlin-München haben meine Frau u. ich zum Anlass gen., um gravierende Mängel anzuprangern. Der Bf. ging wieder an 62 Zeit.
Allgemeine Zeitungen (FAZ) zur Fertigste[...]
PDF-Dokument [246.9 KB]
74. Briefcollage 'Keine echte Konkurrenz' Adressaten sind insbesondere Politiker.
Mit unserem Leserbrief hat die hiesige Hess.- Nieders. Allgemeine eine sehr wirkungsvolle Überschrift veröffentlicht (ungekürzt). Wir haben dies zum Anlass genommen, eine neue Briefcollage mit weiteren Spezifizierungen zu erstellen. Diese geht mit einem individuellen Anschreiben und der Collage 'Fliegen verbieten' an alle wichtigen Persönlichkeiten/Politiker.
Briefcollage 'Keine echte Konkurrenz' vo[...]
PDF-Dokument [331.2 KB]
75. Leserbrief zur Flüchtslingsproblematik
Die Flüchtlingsproblematik hatte uns sehr unter den 'Nägeln gebrannt'. Nach dem Krieg waren wir arm. Jetzt sind wir das 5reichste Land der Erde und schachern, vergessen aber: Unser letztes Hemd hat keine Taschen.
Allgemeine Zeitungen ( FAZ) 18. August 2[...]
PDF-Dokument [247.3 KB]
76 Briefcollage 'Das letzte Hemd'
Diese Briefcollage soll an alle wichtigen Politiker gehen, mit der Aufforderung, anstatt umweltschädliche Flughäfen zu bauen, eine Flüchtlingspolitik nach christlichen Grundsätzen zu betreiben.
Briefcollage 'Das letzte Hemd' vom 1. Ok[...]
PDF-Dokument [444.0 KB]
77. Brief an Horst Seehofer vom 24. Oktober 2017
Seehofer baut lieber neue Flughäfen, anstatt den Ärmsten der Armen helfen.
Seehofer, Host, Ministerpr. CSU-Vors., A[...]
PDF-Dokument [253.7 KB]
78. Leserbrief wegen des Obelisken
Hier brannte uns auf einen völlig unmöglichen Leserbf. etwas unter den Nägeln. Wir konnten nicht schweigen.
Kassel. HNA. weg Obelisk vom 14. Februar[...]
PDF-Dokument [247.9 KB]
79. Leserbrief wegen des DB-Güterverkehrs
Eine Reaktivierung vorhand. Strecken wurde offenbar nicht berücksichtigt.
Kassel. HNA. wegen DB-Güterverkehr auf d[...]
PDF-Dokument [248.9 KB]
80. Brief an Tarek Al-Wazir vom 16. Nov. 2017, Ergänzt 12. April 2018
Kasseler Probleme, BVWP, Elbe und Flüchtlinge. Den Bf. vom 16.11.17 habe ich nach vielen Gesprächen und neuen Ereignissen ergänzt.
Al-Wazir, Tarek, Mitgl. d. Bundesparteir[...]
PDF-Dokument [351.8 KB]
81. Leserbf. zum ständ. Streit über die Aufn. von Flüchtlingen v. 21.6.2018
Wir subventionieren lieber weiter den Flugverkehr, anstatt den Ärmsten der Armen zu helfen. Der Libanon macht es uns vor
Allgemeine Zeitungen, ( FAZ) 21. Juni 20[...]
PDF-Dokument [248.1 KB]
82. Bf. an Horst Seehofer als Hauptquertreiber vom 2. Juli 2018
Seehofer baut lieber Flughäfen und schädigt die Umwelt. - Fr. Merkel erhielt einen Bestätigungsbrief.
Seehofer, Host, Bundesminister des Inner[...]
PDF-Dokument [250.3 KB]